Aufregung um Trumps Besuch in Kenosha

Am Rande von Protesten in Kenosha wurden zwei Menschen erschossen.  AP

Am Rande von Protesten in Kenosha wurden zwei Menschen erschossen.  AP

Washington Vor seinem Besuch in Kenosha hat US-Präsident Donald Trump einen weißen Schützen verteidigt, der am Rande von Antirassismus-Protesten in der Stadt zwei Menschen erschossen haben soll. Trump suggerierte, der Mann habe in Notwehr gehandelt. Kein offizielles Untersuchungsergebnis belegt aber

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.