Keine Ermittlungen zur Schredder-Affäre

Wien Die Staatsanwaltschaft Wien hat die Ermittlungen gegen jenen ÖVP-Mitarbeiter eingestellt, der nach Veröffentlichung des Ibiza-Skandalvideos fünf Festplatten des Bundeskanzleramts unter falschem Namen schreddern ließ. Es lag kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung vor, heißt es in der B

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.