Die Mindestsicherung heißt ab Juni wieder Sozialhilfe

SPÖ-Chefin Rendi-Wagner (r.) warf Sozialministerin Hartinger-Klein (FPÖ) vor, mit der Sozialhilfereform ein Sprungbrett in die Armut zu schaffen. APA

SPÖ-Chefin Rendi-Wagner (r.) warf Sozialministerin Hartinger-Klein (FPÖ) vor, mit der Sozialhilfereform ein Sprungbrett in die Armut zu schaffen. APA

ÖVP und FPÖ beschließen Grundsatzgesetz mit Höchstgrenzen.

Wien Die Mindestsicherung heißt wieder Sozialhilfe. Das haben ÖVP und FPÖ am Donnerstag im Nationalrat beschlossen. Die drei Oppositionsparteien stimmten nach einer hitzigen Debatte dagegen. Während FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein die Reform als Maßnahme zur Armutsbekämpfung und Sprung in

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.