Keine Taskforce zur Bluttat in Dornbirn

Justizminister Moser , Kanzler Kurz, Vizekanzler Strache und Innenminister Kickl (v.l.) stellten ihre Pläne vor. APA

Justizminister Moser , Kanzler Kurz, Vizekanzler Strache und Innenminister Kickl (v.l.) stellten ihre Pläne vor. APA

ÖVP und FPÖ sehen Sicherungshaft als nötige Konsequenz. Innenressort verweist auf Expertise im Ministerium.

Wien Für Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ist die Aufklärung zu den Umständen rund um die Bluttat in der Dornbirner Bezirkshauptmannschaft eigentlich abgeschlossen. Die aktuelle Gesetzeslage hätte es nicht erlaubt, den mutmaßlichen Täter – ein in Vorarlberg geborener und aufgewachsener türkischer A

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.