IS-Kämpfer nicht in Österreich richten

wien, Thimphu Beim Vorschlag von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), aus Österreich stammende IS-Dschihadisten nicht in Österreich, sondern „in der Region“ – also in Syrien und im Irak – vor Gericht zu stellen, sieht Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) noch offene Fragen. Vor allem müsse geklärt werd

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.