Primärzentren: Beratung für die Mediziner

wien. Das Gesundheitsministerium startet eine „Gründungsinitiative“, um Ärzte bei der Gründung von Primärversorgungseinheiten zu unterstützen. Die Mediziner sollen damit in rechtlichen, inhaltlich-organisatorischen und finanziellen Fragen beraten werden. „Verträge und juristische Fragen sind für viele Ärzte Neuland. Wir wollen sie bei allen formalen Schritten gut unterstützen“, erklärte Ministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ).  Das Primärversorgungsgesetz ist seit der Kundmachung vorige Woche in Kraft; damit ist es Ärzten nun möglich, gemeinsam mit anderen Gesundheitsberufen und in Abstimmung mit Ländern und Sozialversicherung regionale Gesundheitszentren zu gründen. Neben den zwei bestehenden Pilotprojekten in Wien und in Enns sollen bis 2021 75 solcher Einheiten entstehen.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.