HINTERGRUND. Johannes Huber über Medienpolitik auf wienerisch

Hochgelobt und vielgefördert

Die Beziehungen zwischen dem Kanzler und den Boulevardzeitungen erreichen eine neue Qualität.

Wien. (VN) Selten hat ein Bundeskanzler so viele Sympathiebekundungen durch Boulevardmedien erhalten, wie es Werner Faymann derzeit mit seiner Flüchtlingspolitik tut: Die „Kronenzeitung“, „Heute“ und „Österreich“, die vor allem auf dem Wiener Markt präsent sind, überbieten einander; selbst ein Ski­s

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.