Der Pfeiler eines freien Österreich

von Birgit Entner
Mit der Unterzeichnung des „Moskauer Memorandums“ durch Bundeskanzler Julius Raab wurde Österreichs Neutralität besiegelt. Mit dabei (v. l.): Direktor des Außenministeriums Josef Schöner, Botschafter Norbert Bischof, Staatssekretär Bruno Kreisky, Russlands Handelsminister Anastas Mikojan, Russlands Außenminister Wjatscheslaw Molotow, Vizekanzler Adolf Schärf, Außenminister Leopold Figl, Raabs Dolmetscher Walter Kindermann.
Mit der Unterzeichnung des „Moskauer Memorandums“ durch Bundeskanzler Julius Raab wurde Österreichs Neutralität besiegelt. Mit dabei (v. l.): Direktor des Außenministeriums Josef Schöner, Botschafter Norbert Bischof, Staatssekretär Bruno Kreisky, Russlands Handelsminister Anastas Mikojan, Russlands Außenminister Wjatscheslaw Molotow, Vizekanzler Adolf Schärf, Außenminister Leopold Figl, Raabs Dolmetscher Walter Kindermann.

Hugo Portisch: Neutralität hätte die Republik nach 1955 im Kriegsfall nicht geschützt.

Wien. Einst war die Neutralität prägender Pfeiler der österreichischen Identität. Sie erinnert an die Errungenschaften in den ersten Jahrzehnten der Zweiten Republik und wird gerne mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in Verbindung gebracht. Lange Zeit diente die Neutralität der österreichischen Posi

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.