Hot Spots an Grenzen

genf. UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres und Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve drängen auf die Einrichtung sogenannter „hot spots“ an den EU-Außengrenzen. Das sind von der EU finanzierte Registrierungszentren, in denen die Schutzbedürftigkeit ankommender Flüchtlinge im Voraus geprüft

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.