„Vor allem Mädchen sind gefährdet“

von Andreas Feiertag
Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek setzt weitere Maßnahmen gegen den Extremismus an Österreichs Schulen. Foto: VN/Hofmeister
Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek setzt weitere Maßnahmen gegen den Extremismus an Österreichs Schulen. Foto: VN/Hofmeister

Heinisch-Hosek schnürt ein Maßnahmenpaket gegen wachsenden Extremismus an Schulen.

WIEN. Extremismus und Radikalisierung an Österreichs Schulen sind für Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek „tatsächlich ein wachsendes Problem“, erklärt sie im Gespräch mit den VN: „Aus meiner Wahrnehmung heraus sind hier vor allem Mädchen gefährdet, sich für den Dschihad radikalisieren bez

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.