„Ein gesellschaftliches Verbrechen“

Maria Stromberger aus Bregenz arbeitete in Auschwitz: als Krankenschwester und im Widerstand.  FOTO: ERINNERN.AT
Maria Stromberger aus Bregenz arbeitete in Auschwitz: als Krankenschwester und im Widerstand. FOTO: ERINNERN.AT

Der Bregenzer Historiker Werner Dreier sieht einen wachsenden Antisemitismus auch in Vorarlberg.

BREGENZ. (VN-fei) „Ich verspüre den Geruch verbrannten Fleisches in der Nase, ich sehe die Elendszüge der einrückenden Kommandos mit den Toten hinterher, ich verspüre die würgende Angst“, schreibt Maria Stromberger nach ihrem Aufenthalt in Auschwitz 1946 in einem Brief an einen Freund.

Die ehemalige

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.