Blutiger Angriff auf die Pressefreiheit

Terroristen erschießen auf der Flucht einen Polizisten. REUTERS
Terroristen erschießen auf der Flucht einen Polizisten. REUTERS

Zwölf Tote und elf Verletzte: Die Attentäter sind noch nicht gefasst, ihre Namen aber offenbar bekannt.

Paris. „Charlie Hebdo“ ist rotzig, kritisch, unbeugsam. Religionen und deren radikale Auswüchse sind immer wieder Ziele des französischen Satiremagazins. Am Mittwoch wurde das Pariser Blatt, dessen Redaktionsräume im 11. Arrondissement nahe dem Boulevard Richard-Lenoir liegen, offenbar genau deshalb

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.