VN-Gespräch. Christoph Kardinal Schönborn (69)

„Angst, dass Ideal vergessen wird“

von Birgit Entner
Man müsse zuerst hinschauen, und nicht gleich urteilen, erklärt Christoph Kardinal Schönborn.  Foto: REUTERS
Man müsse zuerst hinschauen, und nicht gleich urteilen, erklärt Christoph Kardinal Schönborn. Foto: REUTERS

Schönborn: Veränderung des Familienbildes können viele Kardinäle nur schwer akzeptieren.

Wien. Die Familie sei die Urzelle der Gesellschaft, erklärt Christoph Kardinal Schönborn. Basis dafür sei die Ehe. In Hinblick auf Patchworkfamilien oder Geschiedene falle es heute aber noch vielen Kardinälen schwer, zu akzeptieren, dass das Familienidyll vom Idealbild der Kirche abweichen könne, sa

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.