Japanische Regierung plagt neuer Skandal

Yoichi Miyazawa ist in dritten Skandal verwickelt.  REUTERS
Yoichi Miyazawa ist in dritten Skandal verwickelt. REUTERS

Handelsminister wegen verbotener Spenden­annahme unter Druck.

tokio. Der erst seit wenigen Tagen amtierende Handels- und Industrieminister Yoichi Miyazawa räumte gestern Spenden von einem Unternehmen ein, das mehrheitlich in ausländischen Händen ist. Das ist in Japan gesetzlich verboten. Miyazawa zufolge seien die Spenden von mehr als 400.000 Yen (ca. 3000 Eur

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.