Scheinexekutionen und Folter durch IS-Kämpfer

Kurdische Flüchtlinge aus Kobane beobachten von einem türkischen Grenzort aus, wie ihre Heimatstadt bombardiert wird.  FOTO: REUTERS
Kurdische Flüchtlinge aus Kobane beobachten von einem türkischen Grenzort aus, wie ihre Heimatstadt bombardiert wird. FOTO: REUTERS

Peschmerga noch nicht in Kobane. IS stellte neues Propaganda-Video ins Netz.

damaskus . (VN) Die Verlegung 150 kurdischer Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak in die umkämpfte syrische Stadt Kobane soll frühestens heute stattfinden. Grund seien einem Peschmerga-Offizier zufolge „technische Fragen“ beim Transit der Kämpfer durch die Türkei. Derselbe Offizier habe dem kurdische

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.