Causa Hypo: Experten werden mit bis zu 4000 Euro pro Tag entlohnt

Griss: Gesamtkosten unter einer halben Million Euro. Foto: APA
Griss: Gesamtkosten unter einer halben Million Euro. Foto: APA

Wien. Irmgard Griss, die Chefin der von der Regierung eingesetzten Untersuchungskommission zur Hypo Alpe Adria, geht davon aus, dass die Kosten ihrer Arbeit „unter einer halben Million Euro“ bleiben werden. Das sagte sie gestern im Ö1-Mittagsjournal. Die vier Mitglieder der Expertenkommission sollen laut Griss mit Tagsätzen zwischen 3500 und 4000 Euro entlohnt werden.

„Format“ hat zuletzt Gesamtkosten für die Kommission von bis zu 1,5 Millionen Euro genannt. Das sei „weitaus zu hoch gegriffen“, so Griss. Es gebe diesbezüglich zwar keine Vorgabe aus dem Finanzministerium, das die Kosten übernehmen muss, aber: „Die Untersuchung darf sicher nicht mehr als einige Hunderttausend Euro kosten, sicher nicht mehr als eine halbe Million Euro.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.