EU-Wahl: Heiße Phase startet nach Ostern

ÖVP und SPÖ wollen nach Ostern so richtig in den Wahlkampf starten.

Wien. Die ÖVP begeht ihren Auftakt am Abend des 25. April im Design Center in Linz. Zu diesem Zeitpunkt wird auch eine zweite Plakatwelle vorgestellt, nachdem bis jetzt vor allem Spitzenkandidat Othmar Karas – ohne ÖVP-Logo – affichiert wurde. Wie viel Geld die Partei in die Schlacht um das Wiedererlangen des ersten Platzes wirft, hält sie als einzige der großen wahlwerbenden Gruppen geheim. Man werde die gesetzliche Obergrenze von sieben Mill. Euro einhalten, heißt es lediglich.

Offizieller Start für die SPÖ ist am Osterdienstag (22. April) in Eisenstadt. Die Sozialdemokraten mit Spitzenkandidat Eugen Freund wollen bis zu vier Mill. Euro für Wahlwerbung ausgeben.

Die FPÖ begeht ihren Auftakt am Vormittag des 1. Mai in Linz. Auf den ersten Plakaten ist vor allem Parteichef Heinz-Christian Strache zu sehen, Spitzenkandidat Harald Vilimsky soll erst in einer weiteren Welle in den Vordergrund gerückt werden. Als Budget hat Wahlkampfleiter Herbert Kickl zuletzt 2,5 bis 3 Mill. Euro genannt.

Die Grünen plakatieren seit diesem Wochenende österreichweit ihr erstes Sujet. Der offizielle Wahlkampfauftakt findet in kleinerem Rahmen am 28. April statt. Budget: 1,75 Mill. Euro.

Die NEOS wiederum legen mit ihrem 1,2-Millionen-Budget am 2. Mai los.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.