Luxusbischof muss 20.000 Euro zahlen

Verfahren gegen Tebartz-van Elst jedoch eingestellt.

hamburg. Das Amtsgericht Hamburg hat das Strafverfahren gegen den umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wegen eidesstattlicher Falschaussage eingestellt. Wie die Pressestelle der Hamburger Gerichte gestern mitteilte, muss der Geistliche im Gegenzug aber eine Geldstrafe von 20.0

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.