„Wählen ist ein Verbrechen“

Thomas Cassan,
„Die Vorarlberger“
Ein klares Nein! Wer sich als halbwegs vernunftbegabter Mensch über die TTIP informiert, kann sich gar nicht mehr dafür aussprechen. Die Verhandlungen werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Vertretern der Großindustrie geführt, nationale Parlamente erhalten keinerlei Informationen, die Dokumente sind geheim. Dieses „Handelsabkommen“ ist in erster Linie ein Freibrief für die üblen Machenschaften von internationalen Großkonzernen auf beiden Seiten des Atlantiks wie Monsanto, BASF & Co.
Die vergleichsweise hohen europäischen Standards bei Umweltschutz, sozialer Sicherheit oder Nahrungsmittelsicherheit werden torpediert und zerstört. Einzelne Staaten wie Österreich können nach Abschluss des Abkommens keine Änderungen mehr verlangen und nicht mehr aussteigen. Ganz im Gegenteil: Sie können von den Konzernen sogar auf horrende Summen verklagt werden, wenn sie für sie gewinnschmälernde Gesetze beschließen. Und so weiter und so fort.
Wie bitte soll man um Himmels willen nicht vehement gegen diesen Angriff auf Demokratie und Grundgesetze der Vernunft, diese weitergehende Stärkung der globalen Konzernherrschaft eintreten wollen?
Thomas Cassan, „Die Vorarlberger“ Ein klares Nein! Wer sich als halbwegs vernunftbegabter Mensch über die TTIP informiert, kann sich gar nicht mehr dafür aussprechen. Die Verhandlungen werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Vertretern der Großindustrie geführt, nationale Parlamente erhalten keinerlei Informationen, die Dokumente sind geheim. Dieses „Handelsabkommen“ ist in erster Linie ein Freibrief für die üblen Machenschaften von internationalen Großkonzernen auf beiden Seiten des Atlantiks wie Monsanto, BASF & Co. Die vergleichsweise hohen europäischen Standards bei Umweltschutz, sozialer Sicherheit oder Nahrungsmittelsicherheit werden torpediert und zerstört. Einzelne Staaten wie Österreich können nach Abschluss des Abkommens keine Änderungen mehr verlangen und nicht mehr aussteigen. Ganz im Gegenteil: Sie können von den Konzernen sogar auf horrende Summen verklagt werden, wenn sie für sie gewinnschmälernde Gesetze beschließen. Und so weiter und so fort. Wie bitte soll man um Himmels willen nicht vehement gegen diesen Angriff auf Demokratie und Grundgesetze der Vernunft, diese weitergehende Stärkung der globalen Konzernherrschaft eintreten wollen?

Warum Thomas Cassan zum vehementen Wahlverweigerer wurde.

dornbirn. (VN-hrj) Er hat am Sonntag nicht gewählt. „Denn die Interessen der gewählten Parteien haben rein gar nichts mit dem eigentlichen Volkswillen zu tun“, begründet Thomas Cassan, Gründer und Obmann von „Die Vorarlberger“ – ein Verein zur Förderung der Bewusstseinsbildung – seinen Entschluss, W

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.