SPÖ und ÖVP verlieren, die FPÖ will mitregieren

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Die Wahlverlierer Werner Faymann (l.) und Michael Spindelegger mit dem „Wahlsieger des Abends“, Heinz-Christian Strache (r.).
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Die Wahlverlierer Werner Faymann (l.) und Michael Spindelegger mit dem „Wahlsieger des Abends“, Heinz-Christian Strache (r.).

Auch NEOS wollen als neue Parlamentspartei Regierungsverantwortung übernehmen.

Wien. Mit der gestrigen Nationalratswahl ist Österreich zu Mehrheitsverhältnissen zurückgekehrt, wie sie Ende der 90er-Jahre geherrscht haben: Es gibt nicht mehr zwei Groß-, sondern mit SPÖ, ÖVP und FPÖ drei „Mittelparteien“. Die Roten (27,1 Prozent) und die Schwarzen (23,8 Prozent) sind auf ihre sc

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.