Wasser und Tierschutz kommen in die Verfassung: „null Auswirkungen“

von Johannes Huber
Wasserversorgung: Privatisierungen bleiben auch nach Verankerung einer Schutzbestimmung in der Verfassung möglich. Foto: VN/Berchtold
Wasserversorgung: Privatisierungen bleiben auch nach Verankerung einer Schutzbestimmung in der Verfassung möglich. Foto: VN/Berchtold

Vertreter von Bürgerinitiativen sind mit rot-schwarz-blauen Plänen nicht zufrieden.

Wien. Jahrelang war für eine Verankerung des Tierschutzes in der Verfassung gekämpft worden, 1996 war ein Volksbegehren dazu sogar von 460.000 Österreichern unterstützt worden. In wenigen Wochen soll es nun soweit sein. Doch diejenigen, die das immer gefordert haben, sind enttäuscht: Zu allgemein se

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.