Polizei und Justiz: 300 Zugriffe auf Datenspeicher

Wien. Seit einem Jahr werden in der umstrittenen Vorratsdatenbank Telefonate, SMS und Mails gespeichert. Polizei und Justiz haben Zugriff auf diese Aufzeichnungen. Das haben sie 2012 knapp dreihundertmal gemacht. Abfragen im Zuge von strafrechtlichen Ermittlungen waren die häufigsten Fälle, 261-mal

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.