„Bevölkerung glaubt nicht mehr an die Kraftwerks-Propaganda“

von Birgit Entner
Russ-Preisträger Erwin Kräutler, Bischof der Diözese Xingu, setzt sich für indigene Völker ein, die vom Bau Belo Montes betroffen sind. Foto: P.Xingu
Russ-Preisträger Erwin Kräutler, Bischof der Diözese Xingu, setzt sich für indigene Völker ein, die vom Bau Belo Montes betroffen sind. Foto: P.Xingu

Belo-Monte-Projekt: Anwohner klagen über Auswirkungen, so ein Kräutler-Mitarbeiter.

Wien. Im brasilianischen Altamira wissen 30.000 Menschen nicht, wohin sie sollen. Eigentlich lebten sie am Amazonasfluss Xingu im Tiefland Brasiliens. Doch seit die Regierung den Baustart des
Belo-Monte-Wasserkraftwerks im Juni 2011 – und damit auch zukünftige Flutungen – durchsetzen konnte, müssen

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.