Für Assad wird’s jetzt eng

von Heinz Gstrein
Vor den Kämpfen zwischen Assad-Truppen und Rebellen retteten sich gestern viele Syrer durch einen Stacheldrahtzaun in die Türkei. Foto: EPA
Vor den Kämpfen zwischen Assad-Truppen und Rebellen retteten sich gestern viele Syrer durch einen Stacheldrahtzaun in die Türkei. Foto: EPA

Syriens Machthaber gerät zunehmend in die Defensive. Bodentruppen ziehen sich zurück.

DamAskus. In Syrien liegt das Regime von Machthaber Baschar al-Assad in den letzten Zügen. Doch als Alternative zu dieser ältesten noch nicht gestürzten Diktatur der arabischen Welt bietet sich nichts Besseres als Chaos an. Sogar das Rote Kreuz hat aufgegeben. Die Bürgerkriegsfronten sind so viele g

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.