29 Millionen für Gratiszeitung

Wien. In Wien sorgt das Ausmaß städtischer Inseraten-Tätigkeit erneut für Diskussionen: Laut Berechnungen des am Mittwoch gestarteten Open-Data-Projekts „dossier.at“ haben die Stadt sowie stadtnahe Unternehmen seit der Gründung der Gratiszeitung „Heute“ (2004, Anm.) dort Anzeigen im Wert von 29 Millionen Euro geschaltet. Die FPÖ sieht sich angesichts der veröffentlichten Zahlen in ihrer wiederholten Kritik bestätigt. Verantwortliche Stadtpolitiker wollen nichts dazu sagen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.