VfGH stellt Studiengebühren infrage

Höchstrichter haben Bedenken gegen auto­nome Regelungen. Verfahren eingeleitet.

Wien. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) wagt sich wieder einmal auf das „Minenfeld“ Studiengebühren. Aufgrund von Bedenken gegen die „autonome“ Einhebung der Gebühren durch die Unis hat der Gerichtshof ein Verordnungsprüfungsverfahren eingeleitet. In über 85 Prozent der Fälle führen solche vorläufig

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.