Boykottaufruf bestimmt Wahl in Weißrussland

Sieben Millionen Menschen sind wahlberechtigt – so oder so werden aber regimetreue Kandidaten auf den 110 Sitzen im Parlament Platz nehmen. Foto: Reuters
Sieben Millionen Menschen sind wahlberechtigt – so oder so werden aber regimetreue Kandidaten auf den 110 Sitzen im Parlament Platz nehmen. Foto: Reuters

Lukaschenko: „Dies sind Wahlen für das weißrussische Volk, nicht für den Westen.“

Minsk. Überschattet von Boykottaufrufen der Opposition stimmte die autoritär regierte Ex-Sowjetrepublik Weißrussland gestern über ein neues Parlament ab. „Europas letzter Diktator“ Alexander Lukaschenko (58) wies bei der Stimmabgabe in der Hauptstadt Minsk Fälschungsvorwürfe zurück. „Dies sind Wahle

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.