„Working poor“: Caritas besorgt

von Anton Walser

Wien. Die Caritas fordert Maßnahmen gegen die Zunahme der „working poor“ – jener Erwerbstätigen, die trotz Arbeitsplatz armutsgefährdet sind. Es gebe „zu wenig Erwerbsarbeit, von der man leben kann“, so Caritas-Präsident Franz Küberl. Auch bemerke man in den Sozialberatungen einen Zulauf von Pension

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.