Samuel Kochs Rückkehr zu „Wetten dass..?“

Im Dezember 2010 war Samuel Koch beim Versuch, mit Sprungfedern über Autos zu hüpfen schwer gestürzt. Seither ist er gelähmt. Foto: dpa
Im Dezember 2010 war Samuel Koch beim Versuch, mit Sprungfedern über Autos zu hüpfen schwer gestürzt. Seither ist er gelähmt. Foto: dpa

Berlin. Es war ein ganz gewöhnlicher Fernsehabend, Millionen Menschen hatten es sich an jenem 4. Dezember 2010 zu Hause gemütlich gemacht, als das Unfassbare geschah. Der „Wetten, dass..?“-Kandidat Samuel Koch blieb nach seinem missglückten Versuch, mit Sprungfedern über Autos zu hüpfen, regungslos liegen.

Tragische Symbolfigur

Der 23-jährige Koch, der seitdem querschnittsgelähmt ist, ist eng mit der weiteren Geschichte von „Wetten, dass..?“ verknüpft. Thomas Gottschalk (64), nahm den verhängnisvollen Unfall in Düsseldorf zum Anlass, um im Februar 2011 seinen Rücktritt zu erklären.

Sein Nachfolger, der glücklose Markus Lanz (45), hielt nur gut zwei Jahre durch, die Quoten brachen ein. Jetzt ist Schluss mit der Show. Und der Mann, der Deutschlands größten TV-Entertainer zu seinem Rückzug vom Show-Aushängeschild bewegte, sitzt in der letzten Sendung am Samstagabend bei Lanz. Auf Gottschalk wird er nicht treffen. Der hatte schon vor Monaten signalisiert, dass er nicht beim Finale des Klassikers mitmachen werde.

„An Niveau verloren“

Im Frühjahr hatte Koch, kurz nachdem das Ende der Show bekannt geworden war, gesagt, er bedauerte, dass sein Unfall als Wendepunkt in der Geschichte der Show bezeichnet wird: „Sollte tatsächlich jemand denken, dass ,Wetten dass..?‘ durch meine Teilnahme einen Bruch erlebt hat, tut mir das sehr leid.“ Aber er brachte auch zum Ausdruck: „Die Sendung hat danach an Niveau verloren.“

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.