Verkäuferin wehrt sich gegen Rassismus-Vorwürfe

Oprah Winfrey sieht sich als Rassismus-Opfer. Foto: rts
Oprah Winfrey sieht sich als Rassismus-Opfer. Foto: rts

Oprah Winfrey fühlte sich in einer Zürcher Nobelboutique schlecht behandelt. Jetzt meldet sich die Verkäuferin zu Wort.

Zürich. Nach der angeblichen Diskriminierung von US-Talkmasterin Oprah Winfrey in einer Zürcher Nobelboutique meldet sich nun die angeschuldigte Verkäuferin zu Wort. Diese ist sich keiner Schuld bewusst und kann sich Winfreys Rassismus-Vorwurf nicht erklären. Oprah Winfrey sei an diesem Tag mit eine

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.