Handel zieht Zwischenbilanz

Thomas Valentini vom gleichnamigen Bregenzer Schuhgeschäft spricht von einer durchschnittlichen Kundenfrequenz. „Es kommen trotz des kürzlichen Lockdowns nicht mehr Leute als sonst ins Geschäft.“ Ausgezeichnet sei die Maskendisziplin der Kunden. Diskussionen wie am Anfang der Pandemie gebe es so gut wie nicht mehr. Auch Abstand werde sehr selbstverständlich eingehalten. „Wenn Kunden im Geschäft sind, warten die nächsten. Meiner Meinung nach muss sich gerade in den kleinen Einzelhandelsgeschäften niemand vor Ansteckung fürchten.“

Thomas Valentini vom gleichnamigen Bregenzer Schuhgeschäft spricht von einer durchschnittlichen Kundenfrequenz. „Es kommen trotz des kürzlichen Lockdowns nicht mehr Leute als sonst ins Geschäft.“ Ausgezeichnet sei die Maskendisziplin der Kunden. Diskussionen wie am Anfang der Pandemie gebe es so gut wie nicht mehr. Auch Abstand werde sehr selbstverständlich eingehalten. „Wenn Kunden im Geschäft sind, warten die nächsten. Meiner Meinung nach muss sich gerade in den kleinen Einzelhandelsgeschäften niemand vor Ansteckung fürchten.“

Vorarlberger Handel zufrieden mit Restart - doch "normale" Kundenfrequenz fehlt noch.

Schwarzach Die heimischen Handelsbetriebe sind mit der Umsatzentwicklung in den ersten fünf Tagen nach dem Lockdown-Ende mehr oder weniger zufrieden. Zufrieden deshalb, weil die Kunden wieder in die Geschäfte kommen, weniger zufrieden natürlich, weil in vielen Geschäften, besonders in den Tourismusg

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.