Weniger neue Lehrlinge

Fehlende Schnuppermöglichkeit und Unsicherheit bei Betrieben.

Feldkirch Die Coronapandemie hat auch Spuren am heimischen Lehrlingsmarkt hinterlassen. Ende 2020 standen 6992 Lehrlinge in Vorarlberg in Ausbildung. Das entspricht einem Minus von 122 Personen (-1,71%) im Vergleich zu 2019. Zusätzlich absolvieren 115 Personen ihre Ausbildung in der sogenannten Teilqualifikation. Im ersten Lehrjahr wurden 2008 neue Lehrverträge abgeschlossen, das bedeutet ein Minus von 176 Lehranfängern im Vergleich zum Vorjahr. „In den Betrieben hat die Coronakrise die Unsicherheit verstärkt, was zu einer erhöhten Vorsicht bei der Aufnahme von Lehrlingen geführt hat“, sieht Christoph Jenny, Direktor der Wirtschaftskammer, einen Grund.

Erschwerter Kontakt

Während des Lockdowns und des eingeschränkten Schulbetriebs sei es für die Jugendlichen zudem schwer gewesen, mit den Ausbildungsbetrieben in Kontakt zu treten. „Die für die Jugendlichen gerade während der Phase der Berufsfindung wichtige Unterstützungsstruktur hat stark unter der Pandemie gelitten, so konnten beispielsweise nur vereinzelt Schnuppertage in den Betrieben stattfinden und auch die Lehrlingsmessen mussten abgesagt werden. Damit hat aber die persönliche Begegnung zwischen den Jugendlichen und den Ausbildungsbetrieben vielfach einfach gefehlt“, sagt Jenny. Das habe sich spürbar auf die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrlingsverträge ausgewirkt.

Man habe zwar reagiert und durch eine Kooperation mit dem BIFO vielen Jugendlichen im Sommer doch noch eine Lehrstelle vermittelt. Dennoch hätten sich Jugendliche verstärkt für eine weiterführende Schule entschieden. „Für eine Lehre haben sich 46,45 Prozent der Jugendlichen entschieden, das ist ein Minus von 4 Prozent. Ziel muss es sein, wieder über 50 Prozent zu kommen“, so der Direktor.

Beliebteste Lehrberufe

Der beliebteste Lehrberuf bei den weiblichen Lehrlingen war erneut Einzelhandelskauffrau. Darauf folgten Friseurin, Bürokauffrau, Metalltechnikerin, Verwaltungsassistentin und Restaurantfachfrau. Bei den männlichen Lehrlingen sind es Metalltechniker, Elektrotechniker, Kraftfahrzeugtechniker, Installations- und Gebäudetechniker und Einzelhandelskaufmann.

„Die für die Jugendlichen wichtige Unterstützungsstruktur hat unter der Pandemie gelitten.“

Fakten

6992 Lehrlinge standen Ende des Jahres 2020 in Vorarlberg in Ausbildung. Das ist eine Differenz von -122 (-1,71 Prozent) zum Vorjahr

 

115 Personen absolvieren zudem ihre Ausbildung in der sogenannten Teilqualifikation

 

2008 Lehrlinge gab es 2020 in Vorarlberg im ersten Lehrjahr. Das bedeutet ein Minus von 176 Lehranfängern

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.