Mositech gliedert Management von OP-Instrumenten aus

Mositech-Mitgründer und Geschäftsführer Christof Moosbrugger (l.) mit Peter Schoissengeier.  mositech

Mositech-Mitgründer und Geschäftsführer Christof Moosbrugger (l.) mit Peter Schoissengeier.  mositech

Dornbirn Seit über 20 Jahren bietet das Dornbirner Medizintechnik-Unternehmen Mositech neben dem Handel und Service von Medizintechnikprodukten auch OP-Instrumenten-Management an. Derzeit nehmen 45 Krankenhäuser diese Dienstleistung in Anspruch. Der Geschäftszweig mit 15 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 7 Millionen Euro wird jetzt eine selbstständige Gesellschaft. Damit werden auch die Weichen für eine Expansion gestellt.

Geschäftsführer der hundertprozentigen Mositech-Tochter „MIM Medizintechnik GmbH“ wird Peter Schoissengeier, der seit 2014 bei Mositech ist. „MIM hat sich unter seiner Leitung prächtig entwickelt und wir freuen uns auf die nächsten Schritte“, freut sich Christof Moosbrugger, Mitgründer und Geschäftsführer von Mositech. Ins Auge gefasst wird unter anderem eine Ausweitung des Angebots über Österreich hinaus. Bereits jetzt verfügt Mositech über ein Tochterunternehmen in der Schweiz.

Die über 50 Mitarbeiter von Mositech erwirtschaften einen Jahresumsatz von 20 Millionen Euro.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.