Staat sichert jetzt Kundengelder bei Pauschalreisen

Reisebüros zählen zu den Hauptleidtragenden in der Coronakrise. Nun übernimmt der Staat die Pauschalreiseversicherungen.  VN

Reisebüros zählen zu den Hauptleidtragenden in der Coronakrise. Nun übernimmt der Staat die Pauschalreiseversicherungen.  VN

Wien Die Bundesregierung setze alle Hebel in Bewegung, um die Tourismusbranche als Hauptbetroffene der Coronakrise bestmöglich zu unterstützen, versichern Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Dazu habe der Nationalrat am Donnerstag wichtige Beschlüsse gefasst. Einer der wichtigsten Punkte: Kundengelder der Reisebranche können künftig im Fall einer Insolvenz staatlich abgesichert werden. Aufgrund der Coronakrise haben mittlerweile alle Versicherer ihr Angebot für Pauschalreiseversicherungen eingestellt. Damit steht unseren Reisebüros das Wasser bis zum Hals. Denn ohne Insolvenzschutz für Kundengelder dürfen Reiseveranstalter keine Pauschalreisen anbieten. „Da der Versicherungs- und Bankenmarkt derzeit kaum noch  bereit ist, dieses Risiko abzusichern, wird der Staat einen neuen Haftungsrahmen für die Branche in der Höhe von 300 Millionen Euro bereitstellen“, so Köstinger. „Wenn es keine Insolvenzabsicherung für Veranstalter gibt, können die daran hängenden Reisebüros auch keine Reisen anbieten. Dieses Paket ist also auch für Reisebüros überlebenswichtig.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.