„Parteipolitik ist unangebracht“

PR-Spezialist Martin Dechant. VN

PR-Spezialist Martin Dechant. VN

967 Unternehmer stellen sich für Wahlgemeinschaft „Vorarlberger Wirtschaft“ zur Wahl.

Feldkirch In sechs Tagen werden in der Wirtschaftskammer die Interessenvertreter für die kommenden fünf Jahre gewählt. Allerdings nicht in allen der 91 Fachgruppen. In 52 Gruppen entfällt die Wahl, weil es dort nur die Liste „Vorarlberger Wirtschaft – Team Hans Peter Metzler“ gibt. Die Wahlgemeinschaft besteht aus Vertretern des Wirtschaftsbundes, der Freiheitlichen Wirtschaft, des Vorarlberger Wirtschaftsverbandes sowie aus Parteiunabhängigen. Somit wird kommende Woche nur in jenen 39 Fachgruppen gewählt, in denen es mehr als diese Liste gibt. Dort treten Vertreter der Grünen Wirtschaft („Anliegen von Ein-Personen-Unternehmen und Kleinbetrieben werden kaum wahrgenommen“) und/oder der UNOS, des Wirtschaftsflügels der NEOS („Mitglieder nicht durch Zwang bei der Stange halten“), an.

Bei der Wahlgemeinschaft „Vorarlberger Wirtschaft“ wird nun das Finale eingeläutet. Spitzenkandidat ist Wirtschaftskammerpräsident Hans Peter Metzler. Sein Team besteht aus 967 Unternehmern aus allen Branchen. Das seien so viele wie noch nie. „Das erfüllt mich mit Stolz“, sagt Metzler. Es seien genauso bewährte Kräfte darunter, wie neue. „Es sind auch einige junge Unternehmer dabei, die sagen: ,Ich bin eine Zeit lang bereit, mich einzusetzen.‘“

Wert legt der Sprecher der Wahlgemeinschaft, Wirtschaftsbunddirektor Jürgen Kessler, darauf, dass das Wahlbündnis mit einer Stimme spreche. „Parteipolitik ist für uns unangebracht. Damit würden wir uns schwächen.“

Mit einer Stimme gestalten

In den kommenden fünf Jahren soll der Strategieprozess weitergeführt werden. Hier habe man in acht Themenfeldern konkrete Schlüsselprojekte ausgearbeitet, die weiterentwickelt werden sollen. „Insgesamt geht es uns darum, die Interessen aller zusammenzubringen und die Mitte zwischen Ein-Personen-Unternehmen und Industriebetrieb zu finden. Gemeinsam wollen wir den Standort gestalten“, sagt Metzler. Mit einer Stimme zu sprechen sei wichtig, ansonsten hätte die Politik ein viel leichteres Spiel.  

Martin Dechant (ikp) ist Listenerster der „Vorarlberger Wirtschaft“ in der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation. Dort stellen sich auch Grüne und UNOS zur Wahl. Was sich der PR-Spezialist erhofft? „Der Strategieprozess- Diskurs ist gut, sollte nun aber auf die Fachgruppen heruntergebrochen werden. Zudem darf es in den Fachgruppen keine Parteipolitik geben. Das ist absurd. Vielmehr sollte man Themen ausdiskutieren“, plädiert er für mehr Sachlichkeit.

Henne-Ei-Problem lösen

Hannes Jochum ist Geschäftsführer der Bergbahnen Brandnertal und Sprecher der Seilbahnen. In seiner Fachgruppe wird nicht gewählt. Was er vorantreiben will? Eine verstärkte, branchenübergreifende Zusammenarbeit mit dem Tourismus. „Man muss das Henne-Ei-Problem ad acta legen. Egal, ob nun das Hotel oder die Bergbahn den Gast bringt, Hauptsache ist, dass er sich hier wohlfühlt.“ VN-reh

<p class="caption">Jürgen Kessler und Hans Peter Metzler.  VW</p>

Jürgen Kessler und Hans Peter Metzler.  VW

<p class="caption">Seilbahner Hannes Jochum.  VN</p>

Seilbahner Hannes Jochum.  VN

<p class="caption">Bei der Wirtschaftskammerwahl wird in 39 der insgesamt 91 Fachgruppen gewählt. Das Ergebnis der Wahl wird am 6. März feststehen.  VN/Steurer</p>

Bei der Wirtschaftskammerwahl wird in 39 der insgesamt 91 Fachgruppen gewählt. Das Ergebnis der Wahl wird am 6. März feststehen.  VN/Steurer

Artikel 85 von 131
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.