42 Prozent haben für den Todesfall nicht vorgesorgt

Vor allem Frauen beschäftigen sich mit den finanziellen Risiken im Todesfall. Fotolia

Vor allem Frauen beschäftigen sich mit den finanziellen Risiken im Todesfall. Fotolia

Wenige sehen ausreichende Absicherung durch den Staat.

Wien. Eine ausreichende finanzielle Absicherung der Hinterbliebenen durch den Staat bzw. durch Angehörige sehen nur wenige Befragte der aktuellen Umfrage der Wiener Städtischen Versicherung. Vor allem Frauen beschäftigen sich mit den finanziellen Risiken im Todesfall.

Absicherung nicht ausreichend

Neu

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.