Stehen bleiben gilt für die Seilbahnen nicht

von Hanna Reiner

Vorarlbergs Seilbahnen wollen in den nächsten fünf Jahren 320 Millionen Euro investieren.

Bregenz. (VN-reh) Eine Seilbahn sollte nicht stehen bleiben, zumindest nicht aus technischen Gründen. Die Seilbahnunternehmen tun das ebenfalls nicht. Denn will man den Gästen Komfort und Erlebnis bieten, so gilt es zu investieren. 142 Millionen Euro haben die Seilbahnbetriebe 2015 an Umsatz erzielt

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.