Ad-hoc-Pflicht ärgert Verbund

Wien. (VN) 2014 hatte die Finanzmarktaufsicht (FMA) gegen vier Vorstände des Stromkonzerns Verbund wegen Verstoßes gegen die Ad-hoc-Meldepflicht Strafen von je 40.000 Euro verhängt. Dies wurde vom Bundesverwaltungsgerichtshof aufgehoben, aber nun konnte die FMA wieder punkten: Der Verwaltungsgericht

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.