Expansionspläne von Inhaus in der Schweiz waren doch zu ambitioniert

Nach einer Investitionspause wird Inhaus nächstes Jahr wieder rund 1,2 Millionen Euro vor allem für die Infrastruktur in Hohenems investieren.  
Nach einer Investitionspause wird Inhaus nächstes Jahr wieder rund 1,2 Millionen Euro vor allem für die Infrastruktur in Hohenems investieren.  

Installateur-Großhändler nimmt Pläne in der Schweiz zurück.

Hohenems. (VN) Der Heizungs- und Sanitäranlagengroßhändler Inhaus hat seine Expansionspläne für die Schweiz deutlich zurückgenommen. Ging die Geschäftsleitung noch vor wenigen Jahren von einem gewünschten Umsatzanteil von bis zu 50 Prozent aus, so bewegt sich die Schweiz derzeit „ganz bewusst“ bei e

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.