Siemens baut 15.000 Jobs ab

Der neue Siemens-Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser. Foto: dpa
Der neue Siemens-Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser. Foto: dpa

Dem Sparprogramm fallen Tausende Stellen zum Opfer. Österreich-Situation unklar.

München. Siemens-Chef Joe Kaeser schafft nach einer langen Zitterpartie Klarheit. Im Zuge des laufenden Sparprogramms würden 15.000 Stellen abgebaut. Davon fallen rund 5000 Stellen in Deutschland weg. Ob auch Siemens Österreich vom Sparprogramm betroffen ist, darüber werde man keine genauen Angaben

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.