77 Millionen: So viel kostet Vorarlbergs Beschäftigte die „kalte Progression“

von Hanna Reiner

Steigende Einkommen, gleichbleibende Steuerstufen: Schleichende Steuererhöhung frisst Loch in die Geldbörsen.

schwarzach. (VN-reh) Die Gewerkschaft plädierte Anfang dieser Woche für mehr Netto in den Geldbörsen der Arbeitnehmer. Dass das bislang nicht so ist, ist auch der „kalten Progression“ geschuldet. Sie tritt ein, weil in Österreich die einzelnen Stufen der Einkommensteuer nicht jährlich an die Inflati

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.