Fremdwährungskredite: „Blase noch immer da“

Finanzmarktaufsicht sieht noch immer Belastungen der Haushalte durch Fremd­währungskredite.

Wien. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) weckt keine falschen Hoffnungen, dass die Belastungen der Haushalte durch den Bestand an riskanten Fremdwährungskrediten schon vorüber sind. „Das wird noch einiges an Schmerzen bereiten“, sagte FMA-Vorstand Helmut Ettl.

Die FMA spricht von einer Blasenbildung, aus

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.