Sparstift: UBS streicht weitere 2000 IT-Stellen

Zürich. Die Schweizer Großbank UBS greift einem Bericht zufolge wegen der Branchenkrise erneut zum Rotstift. Um die Kosten weiter zu senken, könnten bis zu 2000 der zuletzt noch 8200 IT-Stellen wegfallen, heißt es unter Berufung auf interne Dokumente.

Informatik kommt zu teuer

Die jährlichen Ausgaben

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.