Ärger um das ­Kinderbetreuungsgesetz

Opposition möchte stärker eingebunden werden.

BREGENZ Das Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz sollte eigentlich schon fertig sein. Zumindest lautete der Wunsch der zuständigen Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink, das Gesetz im Herbst beschließen zu können, damit es im Schuljahr 2022/2023 wirkt. Der Wunsch ging nicht in Erfüllung. Noch imm

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.