Eine Futterstelle als Zankapfel

Zwei Stunden dauerte der Abbau der Futterstelle.

Zwei Stunden dauerte der Abbau der Futterstelle.

Eigentlich wollte Albert Hager dem Wild nur eine Anlaufstelle bieten, er stieß jedoch auf Widerstand.

Mellau Es ist kurz nach acht Uhr morgens, als der rote Hubschrauber aus Tirol auf der Alpe Dosegg landet. Seine Aufgabe: Zwei Hütten und vier Wildfütterstände aus einer nahen Waldlichtung heben. Für den Grundeigner Albert Hager endet damit eine Farce. 

Angefangen hat es im Februar 2020. Damals trafen

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.