Höchst investiert in Radarüberwachung

Höchst Die Pläne der Gemeinde Höchst zur Einrichtung einer Sicherheitswache wurden aufgrund der unsicheren Budgetlage verschoben. Die jährlichen Aufwendungen lägen bei rund 130.000 Euro. Verbessert werden soll aber die Überwachung des Tempolimits. Die Rheindeltagemeinde investiert heuer 240.000 Euro

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.