Drei Vorarlberger zum zweiten Mal Corona-positiv

von Michael Prock
In der Datenbank scheinen drei Personen zweimal positiv auf.  VN/Steurer

In der Datenbank scheinen drei Personen zweimal positiv auf.  VN/Steurer

Zweimal positiv getestet, muss nicht bedeuten, dass sie sich zweimal infiziert haben.

Bregenz Was wir wissen: Menschen, die sich das Coronavirus eingefangen haben, sind nach überstandener Covid19-Erkrankung immun. Wie lange diese Immunität hält, wissen wir aber noch nicht. Theoretisch ist es möglich, dass man sich das Coronavirus mehrfach einfängt und sogar mehrfach an Covid19 erkrankt. Immer wieder machen Nachrichten von Fällen die Runde, wonach sich vereinzelt Menschen schon zweimal infiziert haben. Auch in Vorarlberg könnte das mittlerweile der Fall sein, wie Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher den VN kürzlich schilderte. Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabherr bestätigt: Es gibt drei Personen im Land, die sowohl in der ersten als auch in der zweiten Welle positiv getestet wurden. Gesundheitsexperte Armin Fidler warnt jedoch: Er glaubt das nicht so ganz. Meistens gibt es andere Erklärungen für diese Fälle.

Schon in der ersten Welle

Bis 1. Mai wurden in Vorarlberg insgesamt 882 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Drei davon hat es im November noch einmal erwischt. Bei ihnen schlug erneut ein PCR-Test positiv an. „Das sind reine Laborbefunde, die bei uns reinkommen. Näheres zu den Fällen wissen wir nicht“, bestätigt Landessanitätsdirektor Grabherr. Das bedeutet: Die drei Personen scheinen in der Datenbank mit positiven Tests in der ersten und zweiten Welle auf, nachgegangen ist man den Fällen aber nicht. „Sie scheinen zweimal positiv auf, das wurde aber nicht wissenschaftlich aufgearbeitet“, ergänzt Grabherr.

Public-Health-Experte Armin Fidler warnt: „Da würde ich sehr vorsichtig sein.“ Bei ähnlichen internationalen Meldungen sei die Wahrscheinlichkeit immer groß gewesen, dass es sich dabei um Fehldiagnosen handelt. „Die meisten Fälle konnten nicht schlüssig argumentiert werden. Wir wissen, dass es in jedem Labor eine kleine Anzahl an falsch positiven und falsch negativen Fällen geben kann.“ Er glaubt nicht, dass sich in Vorarlberg drei Personen zweimal angesteckt haben. „Ich halte es eher für ausgeschlossen, dass man es innerhalb so einer kurzen Zeit zweimal bekommen kann.“

Langzeitstudien zur Immunität gibt es noch nicht. In einer Studie der Innsbrucker Universitätsklinik wurden bei allen 29 Testteilnehmern nach sechs Monaten noch genügend Antikörper gefunden. Eine britische Studie über die Antikörperbildung von 12.180 Personen, die im Gesundheitswesen beschäftigt sind, kommt zum Schluss, dass die Immunität mindestens sechs Monate anhält. Eine Gruppe von Wissenschaftlern an einem kalifornischen Institut für Immunologie hat 185 Covid19-Fälle untersucht und kommt zum Schluss, dass die Immunität sogar viele Jahre anhalten könnte. „Studien zeigen, dass sich zumindest nach sechs bis acht Monaten noch genügend Antikörper feststellen lassen“, berichtet auch Armin Fidler.

Wie lange die Immunität nach überstandener Infektion tatsächlich hält und wie lange eine Impfung wirklich schützen wird, zeigt allerdings erst der Blick zurück. Das Virus Sars-Cov-2 grassiert noch zu kurz, um eine Langzeitbetrachtung zuzulassen.

„Das sind reine Laborbefunde, die bei uns reinkommen. Näheres wissen wir nicht.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.