Liechtenstein hat zu kämpfen

schwarzach In Liechtenstein lässt die Pandemie nicht nach. Im Gegenteil: Gestern sprang die Zahl bestätigter Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche („Inzidenz“) von rund 300 auf mehr als 400. Sie war damit zweimal größer als in Vorarlberg (213). Die zweite Welle hat Liechtenstein überhaupt hart getroffen: Im Rahmen der ersten Welle hatte es im Frühjahr ein Todesopfer gegeben. Seit dem Sommer sind bisher 19 zu beklagen. Noch massiver ist das Infektionsgeschehen derzeit im benachbarten eidgenössischen Kanton St. Gallen. Hier ist die Inzidenz nach einer Entspannung im November über 500 gesprungen. JOH

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.