Lehrertestpflicht scheidet die Geister

Elternvertreterin Gudrun Mittelberger: „Testen sollte selbstverständlich sein.“

Klaus Die Mittelschule Klaus wurde von Corona schwer getroffen. Mehrere Wochen funktionierte die Bildungsstätte Anfangs dieses Schuljahres nur im Notbetrieb, musste zwischen Distance Learning und Präsenzunterricht jonglieren und improvisieren. Schwer getroffen hatte es unter anderem die 3c-Klasse, immer wieder verhinderten Infektionen einen geregelten Unterricht.

Kein Verständnis für Lehrer

Gudrun Mittelberger (51) ist die Elternvertreterin der 3c-Klasse. Sie hat kein Verständnis dafür, dass Lehrer überhaupt daran denken, sich dem Test zu verweigern. „Ich bin aufgrund der gemachten Erfahrungen an der Schule meiner Tochter für eine flächendeckende Testung an allen Schulen. Es sollte für alle Lehrer eine Selbstverständlichkeit sein, sich testen zu lassen Und zwar wöchentlich.“

Mittelberger, selbst Lehrerin, bemüht den Vergleich mit dem Tourismus. „Wie kann es sein, dass viele Tourismusbetriebe alle ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig zu Tests beordern können. Und in der Schule, wo es jeden Tag zu Kontakten von Erwachsenen mit Kindern kommt, soll das nicht möglich bzw. verpflichtend sein?“, fragt sich die engagierte Elternvertreterin. Man könne von Lehrerseite nicht einerseits offene Schulen fordern, andererseits aufschreien, wenn man im Sinne einer höheren Sicherheit zu Tests aufgerufen werde.

Keine Empfehlung

Dass die Kommunikation des Bundes von den Lehrern scharf kritisiert wird, versteht die Elternvertreterin. Doch für sie ist alles eine Sache der Abwägung. „Da muss man über seinen Schatten springen. Zumal Lehrer sich durch mehr Sicherheit ja selber helfen, und womöglich verhindern, dass sie mit Supplierungen dauernd für abgesonderte Kollegen einspringen müssen.“

Dieter Losert, Direktor an der leidgeprüften MS Klaus will seinem Personal dennoch keine Vorschriften machen. „Ich habe keine Epfehlung abgegeben. Ich persönlich habe mich schon vier Mal testen lassen.“ Dem flächendeckenden Test kann er wenig abgewinnen. „Ich wäre eher für anlassbezogene Tests und andere Maßnahmen.“

Schulleiterkollege Christoph Hämmerle (43) von der MS Dornbirn-Markt stößt sich ebenfalls an der Kommunikation des Ministeriums mit den Schulen. „Wir müssen alles aus den Medien erfahren.“ Hämmerle, der sich selber testen lassen will, glaubt allerdings, dass der Dienstgeber die Lehrer gegebenfalls zur Testung zwingen kann.

Dienstpflicht?

Diese Ansicht wird vom Leiter der Präsidiale in der Bildungsdirektion Vorarlberg, Markus Juranek, gestützt. „Wir warten jetzt auf genauere Informationen vom Gesundheitsministerium, wie das mit der Verpflichtung gemeint ist. Der Gesetzgeber kann gegebenenfalls eine Dienstpflicht zur Testung anordnen. Daraus würden sich dann auch Sanktionen bei Nichtbefolgung ableiten“, bewertet Juranek die Sachlage juristisch.

Entschieden gegen verpflichtende Antigentests spricht sich die Gruppierung „Freie LehrerInnen“ in Vorarlberg aus. Dies sei eine „populistische Maßnahme“. Verlangt wird eine freiwillige Möglichkeit für KollegInnen und SchülerInnen, sich im Verdachtsfall testen zu lassen. Sollte es zu verpflichtenden Testungen der Lehrerschaft kommen, müssten auch alle Schüler getestet werden, meint die Lehrergruppierung. VN-HK

<p class="caption">Für Gudrun Mittelberger ist klar: Lehrer sollten sich testen lassen.  Mauche</p>

Für Gudrun Mittelberger ist klar: Lehrer sollten sich testen lassen.  Mauche

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.