Tür zur Sterbehilfe geöffnet

Wichtig ist, dass die Tötung auf Verlangen verboten bleibt. Aufgehoben wird nur das Verbot zur Beihilfe, damit bleibt vieles andere weiterhin verboten. Entscheidend ist, wie die Bestimmungen umgesetzt werden. Es gibt eine Frist und die gilt es, gut zu begleiten. Ziel muss sein, so vorzusorgen, dass jeder Mensch auch den letzten Teil des Lebens gut betreut leben möchte. Walter Schmolly, Caritas

Wichtig ist, dass die Tötung auf Verlangen verboten bleibt. Aufgehoben wird nur das Verbot zur Beihilfe, damit bleibt vieles andere weiterhin verboten. Entscheidend ist, wie die Bestimmungen umgesetzt werden. Es gibt eine Frist und die gilt es, gut zu begleiten. Ziel muss sein, so vorzusorgen, dass jeder Mensch auch den letzten Teil des Lebens gut betreut leben möchte. Walter Schmolly, Caritas

VfGH kippt ausnahmsloses Verbot der Beihilfe zum Suizid. Jetzt ist der Gesetzgeber am Zug.

Wien Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) kippt die Strafbarkeit der Beihilfe zum Suizid. Der Straftatbestand der „Hilfeleistung zum Selbstmord“ verstoße gegen das Recht auf Selbstbestimmung. Es sei verfassungswidrig, jede Art der Hilfe zur Selbsttötung ausnahmslos zu verbieten, erklärte VfGH-Präsident

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.